Moskauer Schlacht
Die Schlacht um Moskau umfasst zwei Phasen: Defensiv - vom 30. September bis 4. Dezember 1941 und Offensive, die aus 2 Phasen besteht: die Gegenoffensive - vom 5. Dezember 1941 bis 7. Januar 1942 und die allgemeine Offensive der sowjetischen Truppen - vom 8. Januar bis 20. April 1942.

Die Moskauer Schlacht, die einen komplexen Komplex von Schlachten und Operationen verschiedener Art umfasste, spielte sich auf dem Territorium des zentralen Abschnitts der sowjetisch-deutschen Front ab, deren Grenzen im Norden entlang der Wolga von Kalyazin bis Rschew verliefen. im Westen - entlang der Rockad-Eisenbahnstrecke Rschew - Wjasma - Brjansk (nach Djatkowo), im Süden - entlang der konventionellen Bahnstrecke Rjaschsk - Gorbatschow - Djatkowo.

Auf beiden Seiten nahmen mehr als 2 Millionen Menschen gleichzeitig daran teil, etwa 2.500 Panzer, 1.800 Flugzeuge, über 25.000 Geschütze und Mörser. Die Schlacht um Moskau bestand aus zwei Perioden - defensiv und offensiv.

Nach dem Konzept der Operation Taifun soll die Stadt Moskau umzingelt werden. Gegen sowjetische Truppen als Teil der Westfront (Generaloberst I.S.Konev, ab 10. Oktober - Armeegeneral G.K. Schukow), die Reservefront (S.M.Budyonny), Brjansk-Front (Generaloberst A.I. Eremenko, ab Oktober - Generalmajor GF Zakharov), In Richtung Moskau operierend, konzentrierte das deutsche Kommando mehr als eine Millionenarmee der Gruppe "Mitte" (Feldmarschall T. von Bock).
In zweimonatigen Abwehrkämpfen gelang es den sowjetischen Truppen, den Feind auszubluten. Besonders schwere Gefechte wurden in den Sektoren Wolokolamsk und Moschaisk ausgetragen, die die kürzesten Wege nach Moskau waren. Bis Anfang Dezember wurden deutsche Truppen an der Linie südlich des Wolga-Stausees, Dmitrow, Jachroma, Krasnaja Poljana (27 km von Moskau), östlich von Istra, westlich von Kubinka, Naro-Fominsk, westlich von Serpuchow, östlich von Aleksin, Tula.

Am 5. und 6. Dezember starteten die Truppen der Roten Armee einen Gegenangriff auf die vorgeschobenen Gruppierungen der deutschen faschistischen Truppen nördlich und südlich der Hauptstadt. Die Offensive der Truppen der Kalinin-Front (I.S.Konev), der Westfront und der Brjansk-Front entwickelte sich über einen 1.000 Kilometer langen Streifen von Kalinin bis Jelets. Sowjetische Truppen griffen einen gleich großen Feind an. In den ersten drei Tagen kamen sie 30-40 km voran. Der Feind blieb standhaft, aber die mangelnde Bereitschaft, militärische Operationen unter winterlichen Bedingungen durchzuführen, wirkte sich auf den Mangel an Reserven aus. A. Hitler, der im Dezember eine Weisung über den Übergang zur Verteidigung an der sowjetisch-deutschen Front unterzeichnet hatte, machte die Militärführung für die Misserfolge verantwortlich und übernahm, nachdem er einige der obersten Armeegeneräle von ihren Posten entfernt hatte, das Oberkommando. Dies führte jedoch nicht zu wesentlichen Änderungen. Vom 7. bis 10. Januar 1942 wurde eine Generaloffensive entlang des gesamten zentralen Abschnitts der sowjetisch-deutschen Front gestartet.

Zum Gedenken an den Sieg der sowjetischen Truppen in der Nähe von Moskau hat das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR mit Dekret vom 01.05.1944 die Medaille "Für die Verteidigung Moskaus" eingeführt.
Jugra für die Front
Ignatiy Mikhailovich Zhiltsov, geboren 1918, nahm an der Schlacht um Moskau teil. Vor dem Krieg lebte er im Dorf Lekrysovo und wurde vom Laryak RVC eingezogen. Er diente als Squad Commander in der 84. Infanteriedivision unter dem Kommando von Oberst Pjotr Fomenko. Am 7. Januar 1942 starteten sowjetische Truppen die Offensive Demjansk, bei der fünf Infanteriedivisionen und die SS-Division "Dead Head" des 2. Armeekorps der 16. Armee umzingelt wurden, insgesamt etwa 100.000 Menschen. Die deutsche Führung würde die "Einkreisung" nicht aufgeben. Mehrere neue Divisionen wurden aus dem Westen verlegt, darunter die 329. Infanterie-, 5. Jaeger- und 8. Jaeger-Divisionen. Infolgedessen wurde auf Basis dieser drei Divisionen eine Sonderkorps-Kampfgruppe unter dem Kommando von General Walter Seydlitz-Kurzbach geschaffen, die zusätzlich mit Einheiten der 122. Infanterie-Division und der 18. Motorisierten Division sowie den Panzern der Panzerregiment 203.

Es war der Streik der Kampfgruppe "Seydlitz", der von den Soldaten der 84. Schützendivision aus der 11. Die Kämpfe waren schwierig, beide Seiten erlitten schwere Verluste. Am 2. April 1942 bewegte sich Ignatiy Zhiltsov mit seinen Kameraden in Richtung des Hauptangriffs der Deutschen, um die wichtige Autobahn Borisovo-Sychevo anzugreifen und zu durchtrennen. Der Feind hatte jedoch die Initiative und warf Panzer auf unsere Soldaten. Schiltsow nahm das Panzerabwehrgewehr des verstorbenen Kameraden und setzte einen Panzer mit einem gezielten Schuss in Brand. Dann versuchte er, die deutsche Besatzung zu vernichten, die aus dem brennenden Auto sprang. Zu diesem Zeitpunkt fand der zweite Panzer die Position des tapferen Kämpfers und eröffnete heftiges Feuer darauf. Ignatius Zhiltsov wurde schwer verwundet (verlor ein Bein und einen Teil eines Armes) und wurde vom Schlachtfeld evakuiert.

Der Widerstand unserer Kämpfer spielte eine bedeutende Rolle - in 4 Wochen Kampf erlitt die Kampfgruppe Seydlitz 12.273 Menschen. (davon 3054 Tote und 9219 Verwundete) und wenn sie genug Kraft hatte, um zur "Einkreisung" durchzubrechen, dann konnte sie die Lage angesichts der enormen Verluste nicht radikal ändern.

Nach dem Krankenhaus wurde Ignatiy Zhiltsov entlassen und kehrte nach Hause zurück. Und für diese Schlacht wurde er mit dem Orden des Ruhms, III. Grad, ausgezeichnet.

628011 Russische Föderation

Der Autonome Kreis von Khanten und Mansen- Jugra, die Stadt Khanty-Mansijsk, Komsomolskaja Straße 31