Schlacht von Stalingrad
Der Sieg in der Schlacht von Stalingrad war ein Wendepunkt im Verlauf des Großen Vaterländischen Krieges. Nach diesem Sieg begann die Sowjetunion, ihr Territorium von den deutschen Invasoren zu befreien. Deutschland verlor nach der Niederlage an der Wolga seine strategische Initiative.

Die Niederlage Deutschlands in der Schlacht von Stalingrad führte zu einer Krise profaschistischer Regime in Italien, Rumänien, Ungarn und der Slowakei. Deutschlands Einfluss auf seine Verbündeten schwächte sich stark ab, und die Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen verschärften sich. Der Sieg an der Wolga zwang die Türkei und Japan, sich dem Krieg gegen die UdSSR zu enthalten.

Nach der vernichtenden Niederlage stand die deutsche Führung vor dem Problem, menschliche Verluste und Verluste an Ausrüstung wiederherzustellen, die die Verluste Deutschlands während der gesamten vorherigen Kampfperiode an der sowjetisch-deutschen Front überstiegen.

Zum Gedenken an den Sieg der sowjetischen Truppen bei Stalingrad am 2. Februar wurde der Tag des militärischen Ruhms Russlands eingeführt - der Tag der Niederlage der Nazi-Truppen durch die sowjetischen Truppen in der Schlacht von Stalingrad im Jahr 1943.

Jugra für die Front
Wie viele Einwohner von Jugra an der blutigsten Schlacht der Menschheitsgeschichte teilgenommen haben, ist nicht sicher. Aus Archivdokumenten geht hervor, dass 329 unserer Landsleute auf dem Mamajew-Kurgan und in seiner Umgebung liegen geblieben sind. Die genaue Begräbnisstätte von 83 von ihnen ist bekannt. 30 Teilnehmer der Schlacht von Stalingrad kehrten nach Hause zurück, und nur ein Zeuge dieser schrecklichen Schlachten hat bis heute überlebt. Das ist Anna Iwanowna Safonowa. Jetzt lebt sie in der Siedlung Malinovsky städtischen Typs, Bezirk Sovetsky. Sie diente in einem Flak-Regiment, verteidigte Stalingrad, befreite Weißrussland mit Kämpfen. Nach ihren Erinnerungen kehrte sie 1945 in die Heldenstadt zurück und nahm an einer Kundgebung zu Ehren des Sieges teil.

628011 Russische Föderation

Der Autonome Kreis von Khanten und Mansen- Jugra, die Stadt Khanty-Mansijsk, Komsomolskaja Straße 31