Partisanenbewegungen in Serbien
In Serbien, das der deutschen Regierung unterstellt war, intensivierten sich bis zum Herbst die Aktivitäten von Partisanen und Tschetniks gegen die Besatzungstruppen. Am 10. Oktober gab der bevollmächtigte Generalkommando in Serbien, Franz Böhme, den Befehl, für jeden getöteten deutschen Soldaten 100 Zivilisten zu erschießen, für jeden Verwundeten - 50.

Am 13. Oktober gelang es den Partisanen, die Stadt Kraljevo und die Wehrmacht 717 einzukreisen Dort befindet sich die Infanterie-Division. Als Reaktion darauf nahm sie zahlreiche Bewohner der Stadt als Geiseln. Die Deutschen wehrten die bis zum 15. Oktober andauernden Angriffe der serbischen Partisanen mit Mühe und schweren Verlusten ab. Nach Beginn der Kämpfe in den Straßen der Stadt am Abend erschossen deutsche Soldaten 300 serbische Zivilisten. Am nächsten Tag begannen die Deutschen mit einer groß angelegten Vergeltung für ihre Verluste im Kampf um die Stadt. Dazu trieb die 717. Infanterie-Division die gesamte männliche Bevölkerung der Stadt in den Hof der Autofabrik und erschoss sie in Gruppen von hundert Personen. Der Bericht stellte fest, dass 1.736 Männer und 19 Frauen wegen der Verluste am 15. Oktober erschossen wurden. Die Hinrichtungen gingen in den folgenden Tagen weiter. Nach jugoslawischen Angaben wurden in Kraljevo und Umgebung 7000 bis 8000 Menschen Opfer von Hinrichtungen.
Ebenso operierte die Wehrmacht im nördlich gelegenen Kragujevac. In der Nähe der Stadt wurden bei einem Zusammenstoß mit Partisanen 10 deutsche Soldaten getötet und 26. verwundet. Dazu sammelten die 749. und 727. Infanterieregimenter unter dem Kommando von Major Paul König die ersten serbischen Zivilisten, die in einer Zahl von 2323 Menschen auftauchten und erschossen sie in der Nähe der Stadt. Zusammen mit ihnen soll ein deutscher Soldat, Joseph Schulz, hingerichtet worden sein, der sich weigerte, Zivilisten zu töten.

Im Allgemeinen erschossen die Deutschen zwischen April und Dezember 1941 20 bis 30 000 serbische Zivilisten, um Partisanen zu bekämpfen. Bis zum Ende der Besetzung Jugoslawiens tötete die Wehrmacht nach Angaben von Historikern bis 1944 etwa 80.000 Geiseln.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31