Leben der Einwohner von Jugra während des Zweiten Weltkriegs
Am 1. Januar 1942 lebten 91.226 Menschen im Bezirk. Die Bevölkerung wurde durch eine neue Welle von Sonderkontingenten und evakuierten Bürgern wieder aufgefüllt. Dies führte zu zusätzlichem Druck auf die verfügbaren Nahrungsressourcen. In der Schifffahrt von 1942 wurden die Deutschen (1754 Menschen aus dem Leningrader Gebiet) und mehr als tausend Kinder aus dem belagerten Leningrad herausgeholt. Die Kinder litten an Dystrophie, waren so schwach, dass viele nicht alleine gehen konnten. Auf dem Territorium des Distrikts wurden 10 Waisenhäuser gebildet, die einheimische Bevölkerung, die selbst Schwierigkeiten hatte, leistete jede nur mögliche Hilfe und die Kinder wurden gerettet.

1944 kamen deportierte Kalmücken (5999 Personen) in den Bezirk. Insgesamt kamen im Zeitraum von 1941 bis 1944 20.000 Sonderkontingente in den Bezirk. Am 1. Januar 1945 waren im Bezirk 101.000 Menschen registriert.

Mit Ausbruch des Krieges verschlechterte sich das Leben der Bevölkerung. Die überwältigende Mehrheit der Menschen verspürte einen akuten Bedarf an Nahrungsmitteln, Medikamenten, Kleidung, Schuhen und Treibstoff. Viele litten an Tuberkulose, Skorbut, Magen-Darm-Trakt und Erkältungen.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln erfolgte nach den Karten. Die Versorgungsraten änderten sich regelmäßig. Ein Arbeiter in der Fischereiindustrie erhielt durchschnittlich 500-600 g Brot, ein abhängiger - 300-400 g Brot wurde nach Gewicht verkauft.

Fischer erhielten Gutscheine für Zucker, Wodka, Mehl, Getreide, Tabak, Fette und Fertigwaren. Diese gezielte Versorgung wurde im April 1942 auf Anordnung des Volkskommissariats für Handel eingeführt. Es gab auch spezielle Lieferungen. Es erstreckte sich auf Arbeiter von Sowjet-, Partei- und Wirtschaftsorganisationen.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31