Berezovsky Glaswerk
Am 31. Juli 1942 beschloss der Exekutivausschuss des Omsker Regionalrats der Abgeordneten der Werktätigen den Bau einer Glasfabrik im Beresowski-Gebiet auf einem Quarzsandvorkommen.

Das Gelände für den Bau einer Glashütte grenzt direkt an die Sandlagerstätte. Eine Erkundungsuntersuchung des rechten Ufers der Vogulka an ihrer Mündung in Sosva hat die Quarzsandreserven einer geologischen Explorationsexpedition in Höhe von mehr als 1 Million Tonnen bestimmt. „Um 325 Zimmerleute, Maurer und Bagger in Kolchosen für den Bau einer Glashütte zu rekrutieren.

Schicken Sie 40 Personen zu den Glasmacherkursen in die Jalutorovsk Glasfabrik. Genehmigen Sie das Personal der Bauleitung des Werks Berezovsky in Höhe von 19 Personen. Beginnen Sie sofort mit dem Bau der Glashütte und beenden Sie diese bis Ende 1942".

In einer so schwierigen Zeit wurde mit großem Enthusiasmus gearbeitet, unter dem Motto "Alles für die Front - alles für den Sieg". Als Baumaterial für die Mauern der Glashütte dienten die Ziegel der 1940 abgerissenen Auferstehungskathedrale im Dorf Berezovo. 1947 nimmt die Glasfabrik Berezovsky ihre Arbeit auf. 1948 produzierte das Werk die ersten Produkte, die erste Charge bestand aus 86.000 Dosen.

Zunächst wurden Handwerker der Chvatovsky-Glasfabrik eingeladen, in der Glasfabrik zu arbeiten, und die Einwohner von Beresovsk, zukünftige Arbeiter, wurden in dieselbe Fabrik geschickt, um die Glasherstellung zu studieren. Die Anwohner arbeiteten nicht nur in der Nebenproduktion, sondern auch in der Hauptwerkstatt "Gutta" als Glasmacher, Abfüller, Shuraler, Schriftsetzer, Operatoren, Tyaguns, Thermisten. Das Sortiment an Glasprodukten wird von Jahr zu Jahr größer. Sie produzierten Dosen, Haushaltsgefäße, Karaffen, Teegläser, Krüge, Lampenglas, medizinische Dosen, Tintenfässer, Kukhtysh (Schwimmer für Waden), 3-4-Liter-Dosen.

Die Glasfabrik Berezovsky war bis 1955 in Betrieb. 9. April 1955 auf der technischen Grundlage der Beresowski-Fischfabrik und der Glasfabrik wurde die Ust-Sosvinsky-Fischfabrik (seit 1960 - die Berezovsky-Fischfabrik) geschaffen. Da die technische Basis und die Stromversorgung der Glasfabrik Berezovsky viel besser war als die der Fischfabrik, entschied man sich, die Gebäude und Strukturen der Glasfabrik für die Konservenproduktion zu nutzen. Die Maschinenhalle wurde unter Berücksichtigung der Platzierung der technologischen Ausrüstung für die Konservenherstellung rekonstruiert. Die kraftmechanischen Ziegel- und Holzzuschnitte der ehemaligen Glashütte blieben unverändert.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31