Schirmherrschaft von Krankenhäusern
Die allgemeine Versorgung der Bewohner des Bezirks wurde von Militärangehörigen umgeben, die in Tjumen in Krankenhäusern behandelt wurden. Im Bezirk Chanty-Mansijsk wurde die Patronatsarbeit von der Bezirkskommission unter der Leitung des ersten Sekretärs des Bezirkskomitees der Allunionskommunistischen Partei der Bolschewiki V. V. Uzentsev geleitet. Als 1942 in Tjumen Krankenhäuser für schwer verwundete Soldaten und Kommandeure eröffnet wurden, übernahmen die Mitarbeiter des größten Unternehmens der Stadt, der Fischkonservenfabrik Samarovskiy, ihre Schirmherrschaft. Diese Initiative wurde einstimmig von Kollektivbauern und Arbeitern aller Bezirke des Bezirks unterstützt. Die Bezirkskommission hat die Aufgaben des Mäzens verteilt. Chanty-Mansiysk und Samarovskiy wurden dem Krankenhaus Nr. 3346, den Bezirken Surgut und Laryakskiy - dem Krankenhaus Nr. 3344, Beresovsky, Kondinsky und Mikoyanovskiy - dem Krankenhaus Nr. 3336 zugeteilt

Alle Bewohner des Stadtteils waren in die Patronatsarbeit eingebunden. Und jeder bemühte sich, die Verwundeten zu unterstützen und zu ermutigen, ihnen zu helfen, ihre Kraft und Gesundheit so schnell wie möglich wiederzuerlangen. Die verwundeten Soldaten, Kommandeure und politischen Arbeiter, die im Krankenhaus behandelt werden, haben mit großer Freude die Botschaft des Vertreters der Bezirksarbeiter über die Schirmherrschaft über die Tjumener Krankenhäuser aufgenommen. In einem Brief schrieben sie: „Ihre Entscheidung über die Schirmherrschaft ist ein lebendiger Ausdruck der väterlichen Aufmerksamkeit und Fürsorge des gesamten sowjetischen Volkes für die Soldaten der Roten Armee, die ihr Leben nicht verschonen, um die deutschen faschistischen Horden zu besiegen. Ihre Entscheidung bestätigt die vitale Einheit von Front und Heck."
Die Patronatskommissionen der Betriebe und Kolchosen ergänzten laufend die Gesundheitsfonds, die aus einer Vielzahl freiwilliger Beiträge der Bevölkerung bestanden.

Blutspenden und Serumspenden, Fleisch-, Milch- und Fischprodukte, Süßwaren, Fischöl, Pinienkerne, Beeren, Heilkräuter, Bücher, Musikinstrumente - dies ist eine unvollständige Auflistung der Inhalte der Krankenkassen.

Und wie lässt sich die heilende Kraft der rührenden Briefe und Gaben von Frauen und Kindern messen, die den verwundeten Soldaten zufließen? Also schickte ein Team von Arbeitern der Sekundarschule Chanty-Mansijsk ein Paket mit Geschenken - Schallplatten, Bücher, Körperpflegeartikel, Tabak, Zigaretten und anderes an die gesponserten Krankenhäuser.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31