«Besondere Freiwillige»
Um die Verluste der Roten Armee während der Winter-Gegenoffensive bei Moskau auszugleichen , wurden im tiefen Rücken kontinuierlich strategische Personalreserven gebildet. In einschließlich auf Kosten der speziellen Siedler - Fischer.

Vor dem Krieg wurden sie wegen ihrer "politischen Unzuverlässigkeit" nicht zur Roten Armee eingezogen. Arbeitssiedler durften die Normen für die damals beliebten Abzeichen "Woroshilovsky-Schütze" und "Bereit für Arbeit und Verteidigung" nicht erfüllen, sie durften sich nicht in Verteidigungsgesellschaften aufhalten. Die Notwendigkeit neuer Verstärkungen für die Offensive von 1942 zwang Stalin jedoch, die diskriminierende Politik gegenüber dem unterdrückten Teil der Bauernschaft zu überdenken.

Am 11. Juli 1942 verkündete das Omsker Regionalkomitee der Allunionskommunistischen Partei der Bolschewiki: "Über die Bildung der freiwilligen Stalin-Freiwilligen-Gewehrbrigade der Omsk-Sibirier."
Im Chanty-Mansiysk National Okrug, dem Hauptgebiet der Sondersiedlungen, fand am Tag nach der Verabschiedung des Parteibeschlusses die "freiwillige Einberufung" statt . 1200 Arbeitssiedler wurden nach ihrem Erscheinen im Sonderkommandantenbüro des NKWD mit Dampfern nach Omsk zur Sammelstelle "Tscherjomuschki" gebracht. Nach dem statistischen Bericht des Bezirks Militäreinziehungsamt wurde 30 am August 1938 Jahr, bis 12 am Juli 1942 , aus Jugra in der Roten Armee für nur 320 Personen und vor dem Ende des Jahres 1945 auf "spetsmobilizatsiyam" eingerichtet. an die Front von 17 000 Menschen und 5 174 geschickt - in "Arbeitsarmee".

Die 75. Omsker Schützenbrigade wurde Teil des 6. sibirischen Freiwilligen Schützenkorps. Zu dieser Einheit gehörten neben ihr die 150. Nowosibirsk-Infanteriedivision (Nowosibirsk-, Prokopjewski-, Kemerowo-Infanterie- und Tomsker Artillerie-Regimenter), die 74. Altai-, 78. Krasnojarsk- und 91. Brigaden, die ebenfalls hauptsächlich aus Arbeitssiedlern bestanden. In der offiziellen Korrespondenz der Sonderabteilungen des NKWD wurden sie "Sonderfreiwillige" genannt.

Das Korps kämpfte mit Würde an der Kalinin-Front, in Richtung Smolensk und bei der Befreiung der Ostsee. Im April 1943 wurde es in 19th Guards Siberian Rifle Corps umbenannt; Aus der 150. Division wurde die 22. und aus den Brigaden die 56. und 65. Gardedivision.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31