Schlacht von Kursk
Die Schlacht um Kursk ist der wichtigste Teil des strategischen Plans für den Sommer-Herbst-Feldzug 1943 und umfasst: die strategische Verteidigungsoperation Kursk (5. - 23. Juli), die Orjol (12. Juli - 18. August) und Belgorod-Kharkov (3. - 23. August) strategische Offensivoperationen ... Der Kampf dauerte 49 Tage.

Die Aktionen der sowjetischen Fronten an der Kursker Ausbuchtung wurden von den Marschällen Georgy Zhukov und Alexander Vasilevsky angeführt.

Auf der Kursker Ausbuchtung, in der Nähe des Dorfes Prokhorovka, fand die größte Panzerschlacht der Geschichte statt, die 6 Tage dauerte. Die Schlacht brachte 800 Panzer auf jeder Seite zusammen. Die besten Panzermodelle des Zweiten Weltkriegs standen auf dem Schlachtfeld: der sowjetische Panzer T-34 und der deutsche Tiger. In dieser Schlacht wurde das "Johanniskraut" getestet - eine neue sowjetische 57-Millimeter-Kanone, die die Panzerung des "Tigers" durchbohrte. Eine der Neuerungen war der Einsatz von leichten Panzerabwehrbomben, die einen feindlichen Panzer aus dem Gefecht entfernen können.
Ergebnisse und Bedeutung der Schlacht um Kursk

Infolge der Kämpfe in der Region des Kursker Bogens verloren die deutschen Truppen 30 Divisionen, darunter 7 Panzerdivisionen, über 500.000 Soldaten und Offiziere, 1.500 Panzer und 3.000 Geschütze. Danach musste der Feind zur strategischen Verteidigung übergehen. Das wichtigste Ergebnis der Schlacht um Kursk war der Zusammenbruch der Offensivstrategie der Wehrmacht.

Die Niederlage der Wehrmacht bei Kursk hatte entscheidenden Einfluss auf den gesamten weiteren Kriegsverlauf. Dies wurde später von den deutschen Generälen erkannt - Teilnehmer an den Feindseligkeiten an der Ostfront. „Infolge des Scheiterns der Citadel-Offensive", schrieb G. Guderian in seinen Memoiren, „erlitten wir eine entscheidende Niederlage. Die mühsam wieder aufgefüllten Panzertruppen waren aufgrund schwerer Verluste an Personen und Ausrüstung für lange Zeit handlungsunfähig. Ihre rechtzeitige Wiederherstellung, um Verteidigungsoperationen an der Ostfront durchzuführen sowie die Verteidigung im Westen für den Fall der Landung zu organisieren, die die Alliierten im nächsten Frühjahr zu landen drohten, wurde in Frage gestellt ... und es gab keine ruhigen Tage mehr an der Ostfront. Die Initiative ging vollständig auf den Feind über ... Nach dem Zusammenbruch des Zitadellenplans nahm die Ostfront alle ihre Streitkräfte von Frankreich ab. "
Jugra für die Front
In der Schlacht von Kursk wurde einer unserer Landsleute, Wassili Jefimowitsch Konowalow, getötet. Er wurde 1912 in der Siedlung Mega, Kreis Surgut geboren. Am 17. Juli 1941 zur Wehrmacht eingezogen. Er diente als Kundschafter im 2nd Rifle Separate Battalion der 125. Separate Rifle Brigade des 7. Rifle Corps. Die 125. Infanteriebrigade wurde im Winter 1941-1942 gebildet. im Bezirk Chernushinsky der Region Molotow. Anfang Juni 1942 traf die Brigade an der Westfront ein.

Wassili Konovalov zeichnete sich in der Offensive Rschew-Sytschewsk aus, die vom 30. Juli bis 23. August 1942 stattfand gefeuert. Am 16. August eroberte er in einer Schlacht um das Dorf Gorki einen feindlichen Bunker. Am 18. August trug er in der Schlacht um das Dorf Nazaryevo den verwundeten Bataillonskommandanten vom Schlachtfeld unter feindlichem Feuer. Für Mut und Mut wurde ihm der Orden vom Roten Stern verliehen.

1943 wurde Vasily Efimovich Konovalov zum Truppführer der 49. Schützendivision ernannt. Im Sommer 1943 nahm die 49. Division an der Schlacht von Kursk (der Zerstörung der deutschen Orjol-Truppe) teil. Am 22. Juli zerstörten Einheiten des 212. Schützenregiments 75 Soldaten und Offiziere sowie 3 Fahrzeuge. Während der Offensive des 212. Infanterieregiments am 23. Juli in einem Waldgürtel westlich des Dorfes Aleskseevsky wurde unser Landsmann Wassili Jefimowitsch Konowalow tödlich verwundet. Begräbnisstätte des Helden: Region Kaluga, 1 km östlich des Dorfes Barsuki.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31