900 Tausend Stück Gewehrrohlinge für die Front
Die Holzindustrie des Ob Nord war während der Kriegsjahre durch zwei Holzfällerbetriebe - die Holzindustriebetriebe Kondinsky und Chanty-Mansiysky - und einen Holzverarbeitungsbetrieb - das Werk Belogorsky - vertreten. Vor dem Krieg waren diese Unternehmen hauptsächlich im Holzeinschlag tätig. Der Krieg erweiterte ihr Tätigkeitsspektrum durch staatliche Sonderaufträge. Für den Bedarf der Front wurden Gewehrkämme und Blanks, Luftfurnier, Skikämme, Batterieholz usw. benötigt . In Erfüllung dieser Aufgabe beherrschten die Unternehmen des Bezirks die Beschaffung und Herstellung von Skistangen und Skiern für die Soldaten der Leningrader und Karelischen Front, Luftfahrt- und Schiffskiefer, Gewehrrohlinge, Sperrholzstämme. Artels der holzchemischen Zusammenarbeit steigerten die Harzgewinnung, die Herstellung von Holzkohle, Terpentin und Teer, antiskorbutische Nadeltinktur und das Sammeln von Heilpflanzen. Gewinner des All-Union-Wettbewerbs "Mehr Holz für das Mutterland!" Das chanty-Mansiysk Holzindustrieunternehmen war fünf Jahre in Folge Besitzer des rollenden Roten Banners des Allunions-Zentralrats der Gewerkschaften und des Volkskommissariats der UdSSR-Holzindustrie, bis zum Ende des Krieges erhielt es für ewige Lager. Holz von geringem Wert wurde als Brennstoff in Industrie, Landwirtschaft, Schifffahrt und im Wohnungsbau verwendet. Die Arbeitsbedingungen im Wald waren sehr schwierig. Die Holzernte und -entnahme erfolgte manuell mit Pferdezug. Auf den Waldparzellen war kein einziger Traktor unterwegs. Insgesamt gab der Ob Nord während der Kriegsjahre die Front: Gewehrrohlinge (ein Gewehrschaft für Gewehre und Maschinengewehre) - 900 Tausend Stück, Flugzeuge - 25 Tausend Kubikmeter, Flugzeugpumpen - 7 Tausend Kubikmeter, Zeder - 17 Tausend Kubikmeter, verschiedene Materialien - 234,4 Tausend Kubikmeter ...

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31