17890 Menschen gingen aus KhMNO . an die Front
Während der Kriegsjahre wurden im Nationalbezirk Chanty-Mansijsk 17.890 Menschen mobilisiert und freiwillig an die Front gemeldet , darunter 176 Frauen und 412 Vertreter indigener Nationalitäten. Geschichte Referenz. Vom 22. bis 26. Juni 1941 erhielt das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt des Bezirks Chanty-Mansiysk etwa 2.000 Anträge von Bürgern mit der Bitte, sie an die Armee zu schicken . Die Mobilisierung begann. Einen Platz in den Reihen der Soldaten nahmen die 1896-1927 geborenen Personen im wehrfähigen Alter ein . Im Sommer 1942 war das Arbeitskräftepotential des Wehrdienstzeitalters praktisch erschöpft. Ehemalige enteignete Bauern (keine Familienoberhäupter, sondern nur Kinder von „ehemaligen Kulaken“, die das Wehrpflichtigealter erreicht hatten) wurden an die Front gerufen . Am 12. Juli 1942 wurden 1200 Sondersiedler aus dem ganzen Bezirk nach ihrem Erscheinen in der NKWD-Sonderkommandantur nach Chanty-Mansijsk geschickt und per Dampfer zum Sammelpunkt Tscherjomuschki transportiert. Alle von ihnen wurden in die stalinistische freiwillige separate Schützenbrigade der Omsk-Sibirier eingeschrieben, die später die Wachen wurde. In den Reihen der sibirischen Einheiten und Formationen zeigten die Krieger des Nordens Stärke und Mut bei der Verteidigung von Moskau, Leningrad und der Arktis. Sie zeichneten sich in der Schlacht von Stalingrad, den Schlachten an der Kursker Ardennung, der Schlacht um den Dnjepr, bei der Befreiung Polens und der Tschechoslowakei sowie bei der Erstürmung Berlins aus.

628011, Российская Федерация,

Ханты-Мансийский автономный округ – Югра, г. Ханты-Мансийск, ул. Комсомольская, 31