GER Лица победы

Goldobin Fjodor Semjonowitsch

Geboren 1907 im Ural in einer Bauernfamilie. Während des Bürgerkriegs wurde er verwaist - seine Mutter starb und sein Vater starb an der Front. Nach dem Schulabschluss bekam er einen Job in einer Fabrik. Militärdienst in den Reihen der Roten Armee abgeschlossen. Nach der Demobilisierung arbeitete er im NKWD in der Region Surgut: Er war Kommandant am Sonderumsiedlungspunkt Sosnovsky und wurde 1934 in das Dorf Chorny Mys versetzt. Kampfweg: an der Front ab Ende Juli 1941. Im Januar 1942 kehrte er als Reserveoffizier nach Hause zurück. Im Juli 1942 wurde er erneut an die Front geschickt. In einer der Schlachten wurde er verwundet, nach seiner Genesung kehrte er zum Dienst zurück. Am 25. Juni 1944 starb Fjodor Goldobin in den Schlachten bei Witebsk.